www.vorhilfe.de
Vorhilfe

Kostenlose Kommunikationsplattform für gegenseitige Hilfestellungen.
Hallo Gast!einloggen | registrieren ]
Startseite · Forum · Wissen · Kurse · Mitglieder · Team · Impressum
Navigation
 Startseite...
 Neuerdings beta neu
 Forum...
 vorwissen...
 vorkurse...
 Werkzeuge...
 Nachhilfevermittlung beta...
 Online-Spiele beta
 Suchen
 Verein...
 Impressum
Forenbaum
^ Forenbaum
Status Vorhilfe
  Status Geisteswiss.
    Status Erdkunde
    Status Geschichte
    Status Jura
    Status Musik/Kunst
    Status Pädagogik
    Status Philosophie
    Status Politik/Wirtschaft
    Status Psychologie
    Status Religion
    Status Sozialwissenschaften
  Status Informatik
    Status Schule
    Status Hochschule
    Status Info-Training
    Status Wettbewerbe
    Status Praxis
    Status Internes IR
  Status Ingenieurwiss.
    Status Bauingenieurwesen
    Status Elektrotechnik
    Status Maschinenbau
    Status Materialwissenschaft
    Status Regelungstechnik
    Status Signaltheorie
    Status Sonstiges
    Status Technik
  Status Mathe
    Status Schulmathe
    Status Hochschulmathe
    Status Mathe-Vorkurse
    Status Mathe-Software
  Status Naturwiss.
    Status Astronomie
    Status Biologie
    Status Chemie
    Status Geowissenschaften
    Status Medizin
    Status Physik
    Status Sport
  Status Sonstiges / Diverses
  Status Sprachen
    Status Deutsch
    Status Englisch
    Status Französisch
    Status Griechisch
    Status Latein
    Status Russisch
    Status Spanisch
    Status Vorkurse
    Status Sonstiges (Sprachen)
  Status Neuerdings
  Status Internes VH
    Status Café VH
    Status Verbesserungen
    Status Benutzerbetreuung
    Status Plenum
    Status Datenbank-Forum
    Status Test-Forum
    Status Fragwürdige Inhalte
    Status VH e.V.

Gezeigt werden alle Foren bis zur Tiefe 2

Das Projekt
Server und Internetanbindung werden durch Spenden finanziert.
Organisiert wird das Projekt von unserem Koordinatorenteam.
Hunderte Mitglieder helfen ehrenamtlich in unseren moderierten Foren.
Anbieter der Seite ist der gemeinnützige Verein "Vorhilfe.de e.V.".
Partnerseiten
Dt. Schulen im Ausland: Mathe-Seiten:

Open Source FunktionenplotterFunkyPlot: Kostenloser und quelloffener Funktionenplotter für Linux und andere Betriebssysteme
Forum "Philosophie" - (un-/) vollkommene pflichten
(un-/) vollkommene pflichten < Philosophie < Geisteswiss. < Vorhilfe
Ansicht: [ geschachtelt ] | ^ Forum "Philosophie"  | ^^ Alle Foren  | ^ Forenbaum  | Materialien

(un-/) vollkommene pflichten: Frage (beantwortet)
Status: (Frage) beantwortet Status 
Datum: 17:13 Sa 07.05.2011
Autor: susi111

hallo,

kant sagt ja, dass es vollkommene und unvollkommene pflichten gibt.
ich hab es jetzt so verstanden, dass man die verallgemeinerung der vollkommenen pflichten nicht widerspruchsfrei denken kann und wollen kann.
die unvollkommenen pflichten kann man nur denken, aber nicht wollen.
ist das richtig? ich finde es sehr verwirrend und es kommt mir irgendwie falsch vor.

jetzt verstehe ich die beispiele nicht. bei den vollkommenen pflichten nennt er das selbstmordverbot bzw. das verbot des falschen versprechens. wieso kann man es nicht denken und nicht wollen? ich könnte beides...

und bei den unvollkommenen pflichten nennt er das verbot der nicht-entwicklung eigener fähigkeiten und das ververbot der gleichgültigkeit gegen fremde not. wieso kann ich es denken, aber nicht wollen? ich könnte auch hier beides...

irgendwie verstehe ich es nicht ganz und die beispiele verstehe ich auch nicht. könnt ihr mir es bitte bitte erklären?
danke!

        
Bezug
(un-/) vollkommene pflichten: Antwort
Status: (Antwort) fertig Status 
Datum: 17:46 So 08.05.2011
Autor: pythagora

Hallo^^

Ich finde, dass das den Unterschied sehr gut deutlich macht:

"Um die Naturgesetzfassung des kategorischen Imperativs besser zu veranschaulichen, verwendet Kant vier Beispiele, die sich folgendermaßen aufteilen lassen:

I.) vollkommene Pflichten (ihre Verletzung ist denkwidrig)
a) gegen uns selbst (z.B. Verbot der Selbsttötung)
b) gegen andere (z.B. Verbot von unredlichen Versprechen)

II.) unvollkommene Pflichten (ihre Verletzung ist willensunstimmig, unzweckmäßig)
c) gegen uns selbst (z.B. Verbot der Selbstverwahrlosung)
d) gegen andere (z.B. Verbot der Gleichgültigkeit gegenüber dem Wohlergehen anderer)
Eine vollkommene Pflicht ist folglich dann der Fall, wenn ich die Maxime nicht widerspruchsfrei denken und wollen kann. Bei einer unvollkommenen Pflicht kann ich die Maxime zwar denken, aber nicht ohne Widerspruch wollen. "

(Quelle: http://www.schulfach-ethik.de/ethik/Personen/kant_immanuel.htm)


Jetzt klar?? wenn nicht, frag gern nochmal nach^^du kannst das natürlich wollen oder denken, jedoch nicht ohne Widerspruch...


LG
pythagora

Bezug
                
Bezug
(un-/) vollkommene pflichten: Frage (beantwortet)
Status: (Frage) beantwortet Status 
Datum: 21:58 So 08.05.2011
Autor: susi111


> Hallo^^
>  
> Ich finde, dass das den Unterschied sehr gut deutlich
> macht:
>  
> "Um die Naturgesetzfassung des kategorischen Imperativs
> besser zu veranschaulichen, verwendet Kant vier Beispiele,
> die sich folgendermaßen aufteilen lassen:
>  
> I.) vollkommene Pflichten (ihre Verletzung ist denkwidrig)
>  a) gegen uns selbst (z.B. Verbot der Selbsttötung)
>  b) gegen andere (z.B. Verbot von unredlichen Versprechen)
>  
> II.) unvollkommene Pflichten (ihre Verletzung ist
> willensunstimmig, unzweckmäßig)
>  c) gegen uns selbst (z.B. Verbot der Selbstverwahrlosung)
>  d) gegen andere (z.B. Verbot der Gleichgültigkeit
> gegenüber dem Wohlergehen anderer)
>  Eine vollkommene Pflicht ist folglich dann der Fall, wenn
> ich die Maxime nicht widerspruchsfrei denken und wollen
> kann. Bei einer unvollkommenen Pflicht kann ich die Maxime
> zwar denken, aber nicht ohne Widerspruch wollen. "

ja, das hat kant ja gesagt. und was er gesagt hat, hab ich auch verstanden. aber ich versteh nicht, wieso man es zB einen selbstmord nicht widerspruchsfrei denken und nicht wollen kann.

wenn ich einen selbstmord nicht widerspruchsfrei denken kann und nicht widerspruchsfrei wollen kann, dann kann ich auch die nichtentwicklung meiner fähigkeiten nicht denken und nicht wollen. wieso kann ich aber letzteres widerspruchsfrei denken, wenn ich es beim selbstmord nicht kann? ich könnte beide beispiele denken und auch wollen, wenn ich es wollte...


> (Quelle:
> http://www.schulfach-ethik.de/ethik/Personen/kant_immanuel.htm)
>  
>
> Jetzt klar?? wenn nicht, frag gern nochmal nach^^du kannst
> das natürlich wollen oder denken, jedoch nicht ohne
> Widerspruch...
>  
>
> LG
>  pythagora


Bezug
                        
Bezug
(un-/) vollkommene pflichten: Antwort
Status: (Antwort) fertig Status 
Datum: 22:12 So 08.05.2011
Autor: pythagora

Hi^^,
ich denke dass das aus dem kat. Imperativ herorgeht:
Handle nur nach derjenigen maxime, von der du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines gesetz werde.
Dementsprechend würden verstöße gegen das "Verbot der Selbsttötung" sozusagen nicht "recht" sein, denn wenn das alle machen würden, wär schlecht. Genauso kann man auch "unredliche Versprechen" abgeben, man kann es denken und auch wollen, wenn auch das wiederum alle machn würden, wäre es auch nicht schön.

die unvollkommene Pflichten sind dann im prinzip das gleiche nur eine abschwächung , weil es dann nichts mehr mit "Recht" zu tun hat, sondern nur noch mit "tugenden" (ordnung, verbot der gleichgültigkeit...)

Jetzt klarer? Wenn nicht, überleg ich mir nochmal was anderes, wie ich dir das erklären kann^^

LG
pythagora


Bezug
                                
Bezug
(un-/) vollkommene pflichten: Frage (beantwortet)
Status: (Frage) beantwortet Status 
Datum: 23:14 So 08.05.2011
Autor: susi111


> Hi^^,
>  ich denke dass das aus dem kat. Imperativ herorgeht:
>  Handle nur nach derjenigen maxime, von der du zugleich
> wollen kannst, dass sie ein allgemeines gesetz werde.
>  Dementsprechend würden verstöße gegen das "Verbot der
> Selbsttötung" sozusagen nicht "recht" sein, denn wenn das
> alle machen würden, wär schlecht. Genauso kann man auch
> "unredliche Versprechen" abgeben, man kann es denken und
> auch wollen, wenn auch das wiederum alle machn würden,
> wäre es auch nicht schön.
>  
> die unvollkommene Pflichten sind dann im prinzip das
> gleiche nur eine abschwächung , weil es dann nichts mehr
> mit "Recht" zu tun hat, sondern nur noch mit "tugenden"
> (ordnung, verbot der gleichgültigkeit...)

wenn das mit den vollkommenen pflichten etwas mit den rechtspflichten (von denen kant ja auch spricht) zu tun hat, und die unvollkommenen pflichten etwas mit tugendpflichten zu tun hat, wird es schonmal um einen schritt klarer. aber ich bin mir hier eben nicht sicher, ob es wirklich damit zu tun hat, weil ein versprechen ja nichts mit recht zu hat.
aber das mit der nichtentwicklung der eigenen fähigkeiten noch nicht. was hat das mit den tugend zu tun, was ist das für eine tugend, seine fähigkeiten weiterzuentwickeln.

aber mir ist gerade etwas eingefallen. kant sagte doch, dass rechtspflichten solche sind, bei der eine äußere gesetzgebung möglich ist. bei tugendpflichten ist dies nicht möglich.
meinst du dann mit rechtspflichten, dass eine äußere gesetzgebung möglich ist (pflicht, sein leben zu erhalten und pflicht, die wahrheit zu sagen) und mit tugendpflichten, dass eine äußere gesetzgebung NICHT möglich ist (pflicht, sich weiterzuentwickeln und pflicht, nicht gleichgültig zu sein)?
obwohl ich ja auch bei den zwei letzten beispielen, dies zu gesetzen machen könnte...



> Jetzt klarer? Wenn nicht, überleg ich mir nochmal was
> anderes, wie ich dir das erklären kann^^
>  
> LG
>  pythagora
>  


Bezug
                                        
Bezug
(un-/) vollkommene pflichten: Antwort
Status: (Antwort) fertig Status 
Datum: 00:03 Mo 09.05.2011
Autor: pythagora

Hi,

> wenn das mit den vollkommenen pflichten etwas mit den
> rechtspflichten (von denen kant ja auch spricht) zu tun
> hat, und die unvollkommenen pflichten etwas mit
> tugendpflichten zu tun hat, wird es schonmal um einen
> schritt klarer. aber ich bin mir hier eben nicht sicher, ob
> es wirklich damit zu tun hat, weil ein versprechen ja
> nichts mit recht zu hat.
>  aber das mit der nichtentwicklung der eigenen fähigkeiten
> noch nicht. was hat das mit den tugend zu tun, was ist das
> für eine tugend, seine fähigkeiten weiterzuentwickeln.

naja, es ist keine pflicht, aber sicherlich wünschenswert^^

> aber mir ist gerade etwas eingefallen. kant sagte doch,
> dass rechtspflichten solche sind, bei der eine äußere
> gesetzgebung möglich ist. bei tugendpflichten ist dies
> nicht möglich.
>  meinst du dann mit rechtspflichten, dass eine äußere
> gesetzgebung möglich ist (pflicht, sein leben zu erhalten
> und pflicht, die wahrheit zu sagen) und mit
> tugendpflichten, dass eine äußere gesetzgebung NICHT
> möglich ist (pflicht, sich weiterzuentwickeln und pflicht,
> nicht gleichgültig zu sein)?

ja, genau!

LG
pythagora

Bezug
                                                
Bezug
(un-/) vollkommene pflichten: Mitteilung
Status: (Mitteilung) Reaktion unnötig Status 
Datum: 00:25 Mo 09.05.2011
Autor: susi111

okay, danke :) du hast mir sehr geholfen!

Bezug
Ansicht: [ geschachtelt ] | ^ Forum "Philosophie"  | ^^ Alle Foren  | ^ Forenbaum  | Materialien


^ Seitenanfang ^
www.vorhilfe.de